Wein von 3

28. Februar 2018
von Alexander von Halem
Kommentare deaktiviert für Eiszeit – Weinversand während der Kältefront

Eiszeit – Weinversand während der Kältefront

Frost - Foto Katalin von Halem

Foto: Katalin von Halem

Über das Wetter zu schreiben – egal ob Rekord-Hitze oder -Kälte – ist ja eher so meh. Ja, es ist eiskalt geworden in Deutschland. Nein, ich würde mich normalerweise nicht darüber äußern. Diese Meldung von der Kältefront hat aber einen praktischen Hintergrund: Die Minusgrade können der Weinqualität schaden. Daher ruht der Weinversand per Post bei uns momentan, zumindest bis es wieder etwas wärmer wird. Bestellungen sind natürlich weiterhin möglich. Wir versenden den Wein dann sobald wir es qualitätstechnisch verantworten können.

Wer es ganz eilig hat, kann natürlich auf eigene Gefahr hin EILT! dazu schreiben. Gut genießbar wird der Wein schon sein, vielleicht nur nicht auf seiner optimalsten Höhe.

P.S. Wein bei uns im Schloss zu kaufen und mit dem PKW nach Hause zu bringen ist kein Problem, da man sein eigenes Auto ja ein wenig heizt. Nur bei den Lagerhallen und Fahrzeugen / LKW der Post sind wir uns nicht so sicher wie lange der Wein Minustemperaturen ausgesetzt sein könnte.

Nachtrag 5. März 2018: Entwarnung! Es ist wieder warm genug für den Weinversand. Die Pakete sind nun alle unterwegs.

25. Februar 2018
von Alexander von Halem
Kommentare deaktiviert für Vinothek im Eigenbau – Folge 3: Elemente zusammen bauen

Vinothek im Eigenbau – Folge 3: Elemente zusammen bauen

Neues von der Baustelle unserer Vinothek: Nachdem wir alle sieben Teile aus Beton fertig gegossen und ausgeschalt hatten, konnte die eigentliche Konstruktion der Theke beginnen.

Schon während des Gießens hatten wir Bolzen mit Gewinde an strategischen Stellen im Beton versenkt (natürlich mussten wir diese fixieren, damit sie nicht absinken). An diesen konnten wir dann Balken befestigen, die die ganze Struktur dann zusammen halten. An diesen befestigten wir (eigentlich: Heiko) die Querbalken und zur besseren Stabilität dann auch einen diagonale Balken. Wir haben alle drei schon lange keinen Winkel mehr berechnet… Zum Glück fand sich schnell ein Geometrierechner online, mit dem wir die Winkel anhand unserer Maße kalkulieren konnten (wer’s mal braucht: http://www.arndt-bruenner.de/mathe/scripts/rechteckrechner.htm). Dennoch ist es etwas “kreativ” geworden. Hauptsache: Hält. Ist halt Eigenbau.

So steht die Theke schon mal, ist aber von vorne nicht sehr schön anzusehen. Für die Verkleidung haben wir gehobelte Kanthölzer farblich eingebeizt und von hinten mit Winkeln befestigt. Dahinter noch LED-Streifen für die Beleuchtung, auch in bunt.

Moment: Noch nicht ganz fertig. Damit die Verkostungs- und Rezeptionstheke etwas resistenter gegen Wasser- und vor allem Weinflecken ist und auch wegen der satteren Optik, werden die Oberflächen aus Beton mit einer Versiegelung bearbeitet.

Und weil sich Licht immer ganz gut macht, haben wir in der Mitte der Länge nach eine Aussparung gelassen, die mit einer Glasplatte abschließt unter der sich eine Lichtleiste (LED) befindet. So ist der Plan. Denn die Glasplatten sind noch nicht angekommen. Den LED-Leuchtstreifen hat Heiko aber schon mal installiert. Damit die Theke (je nach Veranstaltung) auch mal im weingutstypischen Magenta erstahlen kann, haben wir RGB-Streifen ausgewählt.

Die Theke ist also größtenteils fertig. Aber damit ist die Vinothek oder, sagen wir mal etwas weniger großspurig, der Verkostungsbereich, noch nicht fertig. Der Eingangshalle haben wir einen Kronleuchter spendiert, der die Lichtleistung um einiges erhöht. Doch es entsteht noch ein weiteres Element, für das wir noch einmal Beton gießen müssen und dafür wärmere Temperaturen abwarten müssen. Was noch entsteht und wie das Endprodukt Vinothek in der Schlosseingangshalle dann aussehen wird werden wir hier noch berichten. Es bleibt spannend, denn spätestens zum Ostermarkt am 11. März soll alles fertig sein…

Vinothek im Eigenbau - Wein von 3 Franken

Vinothek Wein von 3 Franken

Vinothek Wein von 3 Franken

Vinothek Wein von 3 Franken

13. Februar 2018
von Alexander von Halem
Kommentare deaktiviert für Rebschnitt im Schnee

Rebschnitt im Schnee

Rebschnitt im Weinberg bei Wein von 3 in Franken

Es ist wieder kalt geworden. So kalt, dass wir die Arbeit mit dem Beton (unsere neue Vinothekstheke… wir werden weiter berichten) unterbrechen mussten. Bei Minusgraden könnte dieser nämlich nicht richtig aushärten.

Solange es so kalt ist, ist es aber auch trocken, so daß wir die Zeit für den Rebschnitt nutzen können. Gestern und heute war es sogar regelrecht sonnig. Gestern zumindest bis mittags, als ein zuerst hageliges Schneetreiben aufkam.

Gestern und heute während des Rebschnitts (etwa 40 Jahre alte Bacchus-Rebstöcke, die wir im Kordonschnitt „erziehen“; die Reben für unseren Wolf jr.) besuchte mich ein Rotkehlchen. Ich vermute es war dasselbe Tier. Im Laufe der Zeit kam er oder sie immer näher an mich heran. Vermutlich erhoffte es sich Insekten, die ich beim Streifzug durch die Zeilen aufgescheucht haben mag. Mal sehen, ob er morgen wieder dazu kommt und ob er lang genug still sitzt, dass ich ich Handschuhe ausziehen, Handykamera auspacken und ihn fotografieren kann…

24. Januar 2018
von Alexander von Halem
Kommentare deaktiviert für Internationales Fest für zeitgenössische Skulptur

Internationales Fest für zeitgenössische Skulptur

3 Weinmacher, einige ihrer Weine und ganz viel Skulptur. Wann und wo? Am kommenden Sonntag, 28. Januar 2018 um 11 Uhr in Bamberg. Wie auch in den vergangenen Jahren unterstützen wir das internationale Fest für zeitgenössische Skulptur, an dem sie Rosa Brunner mit Ihrer Galerie KUNSTLABOR BAMBERG wieder beteiligt. In diesem Jahr sind Steinskulpturen von Frank Kessel zu sehen.

Nach Begrüßung und gemeinsamer Begehung der Ausstellung lädt Rosa in ihrem Wohnzimmer ein zum Buffet. Dazu schenken wir einige unserer Weine aus. Der Platz in diesem wunderbaren Häuschen in Bambergs Siechenstraße 4 ist begrenzt, weshalb Anmeldung auch erforderlich ist. Diese ist noch bis morgen, 25.1.18 möglich unter https://civicrm.sculpture-network.org/de/civicrm/event/register?reset=1&id=914

start18 Kunstlabor Bamberg

11. Januar 2018
von Alexander von Halem
Kommentare deaktiviert für Vinothek im Eigenbau – Folge 2: Beton gießen

Vinothek im Eigenbau – Folge 2: Beton gießen

Neues von der Baustelle unserer Vinothek: Die im letzten Beitrag beschriebene Schalung hat sich bewährt. Noch sind wir jedoch nicht fertig mit dem Betonmischen. Um Geld zu sparen, verwenden wir die Schalung nämlich mehrmals. Für die vier Platten, die die Oberfläche unserer zukünftigen Vinothekstheke bilden, also viermal. Die Schalung für die „Füße“ (links, mittig, rechts) dreimal.

Heiko hat sich wochenlang in verschiedenen Internet-Foren von Profi- und Hobby-Betonbauern herumgetrieben, um die richtigen Marken für den Estrich, das benötigte Fließmittel, die Betonfarbe und deren Zusammensetzungen zu finden. Mit den Ergebnissen sind wir sehr zufrieden. Die Optik wird sich jedoch noch etwas verändern, wenn die Oberflächen entsprechend behandelt sind.

Zwischendurch muss der Beton etwa eine Woche lang härten, bevor wir die Schalung auseinanderschrauben und die Platten, die während des Gießens mit den zuvor beschriebenen Stahlgerüsten und Schrauben für die spätere Montage versehen wurden, wie ein kantiges Ei aus seiner Pelle pulen können. Die einzelnen Teile sind sehr schwer, wie es Beton eben so an sich hat. Die Entscheidung, die Thekenteile in der Eingangshalle zu gießen, war also genau richtig.

Wir geben dem Beton noch Zeit weiter auszuhärten. Dann geht es an die Montage der Bauteile zur Theke. Diese wird dann mit Holz verkleidet. Wir werden berichten!

Beton mischen für Theke Vinothek

Heiko mischt und mischt und mischt…

Beton mischen für Theke Vinothek

Es soll ja schön stabil sein!

Beton mischen für Theke Vinothek

Eine der Platten im noch unbehandelten „Rohzustand“

28. Dezember 2017
von Heiko Niedermeyer
Kommentare deaktiviert für Vinothek im Eigenbau – Folge 1: Die Theke aus Beton

Vinothek im Eigenbau – Folge 1: Die Theke aus Beton

Inzwischen haben wir alles benötigte Baumaterial beisammen und können nun endlich mit dem Bau unserer Low-Budget Vinothek beginnen. Kosten bisher ca. 380 €. Dafür haben wir bekommen:

– Furnierte Pressspanplatten für die verschiedenen Gussformen
– eine Dose Spax
– Schraubenbolzen
– Kanthölzer für den Unterbau
– Baustahl für die Bewährung
– Fließverstärker für den Beton
– Betonfarbe
– Trennmittel, um den Beton später wieder aus den Formen zu kriegen
– Betonestrich

Das soll laut Plan für die Theke ausreichend sein. Ein paar Zierhölzer und ein Schauglas fehlen noch. Die werden später gebraucht, falls das Ergebnis aus der ersten Bauphase brauchbar sein sollte.

Erste Schritte

Zuerst sägen wir die furnierten Spanplatten auf Maß, um sie dann zu den benötigten Formen zusammenzuschrauben. Um Material zu sparen, bauen wir eine Form für die insgesamt vier Thekenplatten, eine Form für zwei seitliche Standbeine und eine Form für den Mittelfuß. Die Formen, die öfter Verwendung finden, werden nach dem Ausschalen gleich gereinigt, um die glatte Oberfläche zu erhalten. Sind die Formen fertig verschraubt, runden wir die inneren Kanten mit Silikon ab, damit Beton hier später nicht ausbricht oder an den scharfen Kanten sich gar die Kunden verletzen.

Um die fertigen Betonelemente später an der Unterkonstruktion befestigen zu können. Versenken wir später im feuchtem Beton je Element zwei Bolzenschrauben. Wie genau die Bolzen versenkt werden zeigen wir am Ende der Woche, wenn die Formen mit Beton befüllt werden.

Nachdem alles bis hierhin recht zügig lief, blieb sogar noch Zeit für das Basteln der Bewehrung, um dem Ganzen die benötigte Stabilität zu verleihen. Hier kam uns zum Binden der Weinbergsdraht, den wir normalerweise für das Anbinden der Reben im Frühjahr verwenden, gerade recht.

Für Tag eins soll das mal genug gewesen sein. Wir haben unsere Betonmischmaschine ins Schloss gebracht. Nächster Schritt: Beton gießen.

Vinothek Wein von 3 Bau Betontheke

Wir schrauben die Schalung für die Betontheke zusammen

8. Dezember 2017
von Alexander von Halem
Kommentare deaktiviert für Weingutsbesprechung zu Kaiserschmarrn

Weingutsbesprechung zu Kaiserschmarrn

Weinregal Wein von 3 im Einfach KuK in Schweinfurt

Das Weinregal im Einfach KuK in Schweinfurt

Wir drei treffen uns regelmäßig abseits von Weinberg und Keller zu Besprechungen. Da geht es um Rückschau („Manöverkritik“) sowie Vorschau und Planung: Welche Messen besuchen wir wo? Welche Veranstaltungen wollen wir wie aufziehen? Und so weiter… Am schönsten sind diese Besprechungen, wenn wir sie mit leckerem Essen bei netten Gastgebern verbinden können. Es bietet sich dabei an diejenigen Gastronomen zu besuchen, die auch unsere Weine im Sortiment haben. So waren wir neulich zur Weingutsbesprechung in der Weinstube Türmle und gestern bei Ludwig Fischbach im Einfach KuK, beides in Schweinfurt. Alle drei konnten wir dem Kaiserschmarrn mit Vanilleeis nicht widerstehen. Sehr lecker! Ludwig gab uns auch ein paar Profi-Kochtipps zum selber machen. Aber die müsst Ihr Euch bei ihm schon persönlich abholen!

Weinbergsarbeit

Nach Theorie und Genuss ist jetzt erst mal wieder Praxis angesagt: Gerodete Rebstöcke aufsammeln. Nächster Schritt: Rebschnitt. Nach sechs Jahren Rebschnitt ist die Klinge meiner Felco 7 Rebschere schon etwas ramponiert. Ich habe mir gerade eine Ersatzklinge bestellt. Auch einen neuen Satz Thermohandschue in den entsprechenden Größen müssen wir noch besorgen. Dann sind wir für die Rebschnittsaison 2017/2018 gerüstet.

Weihnachten steht vor der Tür

Im Weingut packen wir noch fleissig Weinpakete. Wer sich oder anderen ein paar Flaschen unseres Weines zu Weihnachten gönnen möchte, sollte bis ca. 15. Dezember bestellen, damit die Pakete noch rechtzeitig ankommen: http://weinvon3.de/weihnachten/

P.S. Perlwein Petrini ist wieder vorrätig!

23. November 2017
von Alexander von Halem
Kommentare deaktiviert für Rodung: Nochmal pflanzen für Petrini

Rodung: Nochmal pflanzen für Petrini

Die nasskalte Jahreszeit ist da. Wenn es draußen kalt und innen schön warm ist: die perfekte Zeit für kuschelige Abende (am Kamin oder Kachelofen, sofern vorhanden). Bei uns im Schloss ist das oft mit Weinproben verbunden, je nach Gruppengröße im Kaminzimmer, Petrinisaal oder der Alten Kelterhalle. Bei den Weinproben in dieser Jahreszeit fällt öfter mal der Kommentar, dass es im Weinberg doch jetzt keine Arbeit mehr gäbe und wir uns nun entspannen könnten. Das stimmt einerseits, denn mit dem Rebschnitt beginnen wir erst im Januar/Februar, um den Rebstöcken Zeit zu geben (die Triebe des letzten Jahres verholzen bis dahin allmählich und der Saft zieht sich zurück in Stock und Wurzeln). Andererseits haben wir ein neues Projekt ins Auge gefasst, dass uns noch vor Weihnachten wieder in den Weinberg treibt.

Nachdem wir im Frühjahr bereits einen halben Hektar Rebfläche gepflanzt haben und die Metallstickel dafür inzwischen auch schon eingeschlagen haben, beschlossen wir einen weiteren Teil unserer Rebflächen umzustrukturieren. Aus 0,2 ha Dornfelder wird auf gleicher Fläche im kommenden Frühjahr Gewürztraminer. Also neu gepflanzt. Damit können wir dann in etwa drei Jahren die steigende Nachfrage nach unserem Perlwein Petrini besser bedienen. Die Drahtanlage ist noch nicht alt und wird stehen bleiben.

Heute war es dann soweit: Nach tagelangem Regen endlich ein sonniger Tag. Wir haben die Rodung der Dornfelder-Rebstöcke heute in einem Rutsch durchgezogen. Jetzt tut mir jede Faser meines Körpers weh und die erste Blase ist auch schon aufgeplatzt (ein wenig Mimimi muss schließlich sein). Den Wettlauf gegen den drohenden Bodenfrost haben also wir Drei gewonnen. Ein wenig Arbeit bleibt uns noch, denn die herum liegenden Rebstöcke müssen noch eingesammelt werden. Das wird dann, wenn die Stöcke ordentlich ausgetrocknet sind, Brennholz für Opa Hans und Familie. Das Glas Rotwein am mit Dornfelder Rebstöcken befeuerten Kachelofen schmeckt dann vielleicht nochmal besser.

Rodung

Eisenstange zum Herausziehen der Rebstöcke

Rodung

Mit dem Weinbergschlepper ziehen wir die Rebstöcke mitsamt Wurzel aus dem Boden

Rodung

So sieht das „Schlachtfeld“ nach der Rodung aus

10. November 2017
von Alexander von Halem
Kommentare deaktiviert für Hinter den Kulissen

Hinter den Kulissen

Wein von 3 Messestand hinter den Kulissen

Wein von 3 Messestand HINTER den Kulissen

Zum dritten Male waren wir am vergangenen Wochenende auf dem Wine & Taste Festival in Düsseldorf mit unseren Weinen. Es war unser erfolgreichster Besuch der Messestadt bis heute und wir planen im kommenden Jahr wieder dorthin zu fahren. Wir haben dort viele neue Freundschaften geschlossen, aber auch „alte“ Weingutsfreunde wieder gesehen.

Es macht Spaß zu sehen, wie sich eine jüngere (zumindest im Geiste) Weinkultur so langsam in Deutschland etabliert. Natürlich gibt es auch noch die „klassische“ Weinwirtschaft mit einer eher altbackenen „Weinkultur“. Da überrascht es nicht, dass sich die so genannten „Verbraucher“ – ein schreckliches Wort, gerade in Bezug zu Wein – von dieser Art der Weinkultur lösen und die zunehmenden Angebote Wein unter dem Gesichtspunkt der Lebensfreude und des Genusses wahrnehmen. Immer weniger zählen die festgefahrenen Normen. Immer wichtiger wird der (eigene) Geschmack des Kunden. Schmeckt oder schmeckt nicht ist für die neue Generation der Weingenießer die Devise. Und das ist gut so.

Damit am Verkostungsstand für den Weinfreund alles da ist, muss hinter den Kulissen erst einiges geschehen. Bei einer Messe oder Festival, wie dem Wine & Taste Festival in Düsseldorf, bedeutet dies in erster Linie, dass die Atmosphäre (Neudeutsch: Ambiente) stimmen muss. Die Location muss zum Produkt passen. Zunehmend werden dafür umgebaute Industriehallen verwendet. Aber auch alte, ehrwürdige Konzerthallen eignen sich als Kulisse für eine moderne Weinveranstaltung. Man kann jedoch immer wieder beobachten, wie unterschiedlich das Publikum ist und sich verhält, je nach dem in welcher Halle die Verkostung stattfindet. Bei Weinveranstaltungen, bei denen nun mal Alkohol im Spiel ist, ist die gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel eine der wichtigsten Voraussetzung für eine erfolgreiche Veranstaltung.

Für das Weingut bedeutet die Logistik hinter den Kulissen einiges an Vor- und Nacharbeit: Planung der Weinmengen für den Ausschank und Verkauf, Transport des Weines zum Messeort, Buchung eins (bezahlbaren) Hotels in der Messestadt, Abarbeiten der Checkliste in Bezug auf Messestandaufbau, Werbematerial und die kleinen Details – wie das Mitbringen genügender Küchenhandtücher ;-). Natürlich gilt es im Vorfeld die Bestandskunden vom Ausflug in ihre Region zu informieren und nach der Heimkehr die Pakete für die Messebestellungen zu packen.

Für dieses Jahr ist – bis auf das Heimspiel beim Weihnachtsmarkt im Schloss am Sonntag, 26. November 2017 – das Messejahr vorbei. Nun planen wir, welche Messen und Festivals wir 2018 wieder besuchen. Düsseldorf ist also geplant. Aber auch der Ausschank beim Lollapalooza Festival in Berlin war sehr erfolgreich und verhalf unseren Messehelfern zum Besuch des Foo Fighters Konzerts. Nürnberg und der Raum Nürnberg-Fürth-Erlangen wollen wir in Zukunft öfter besuchen. Es liegt ja auch quasi vor der Haustür.

Sehen wir uns bald im Schloss oder auf Achse? Wo müssen wir Eurer Meinung unbedingt dabei sein?

Wein von 3 Messestand

Wein von 3 Messestand

24. Oktober 2017
von Alexander von Halem
Kommentare deaktiviert für Weinlese – Keller – Termine

Weinlese – Keller – Termine

Vor lauter Weinberg, Weinlese und Keller haben wir es versäumt euch im Blog auf dem Laufenden zu halten. Das korrigiere ich hiermit sofort!

Fragt man Winzer, ob es ein gutes Weinjahr ist, sagen alle fast immer: Ja. Und das obwohl dieselben Winzer, die beschwören es sei wieder ein Top-Weinjahr, die gleichen sind, die im Mai schon ihrer zukünftigen Ernte nachtrauerten, weil der Frost sie so hart getroffen habe, im August schwörten der Hagel habe sie um den Rest gebracht und während der Weinlese klagten die Fäulnis würde wohl keine Trauben mehr übrig lassen. Jetzt, nach der Lese, freuen sich alle über die guten Erntemengen (dass es teilweise Übermengen sind muss dabei ja nicht erwähnt werden) und loben die guten Qualitäten und Reife des Leseguts.

Und wie war es bei uns im eigenen Weingut? Geschimpft haben wir nicht, wenngleich auch wir in manchen Lagen vom Spätfrost erwischt wurden. Bis zu 20-30% Frostschäden bedeuteten jedoch, dass es in diesen Lagen später nach dem Austrieb weniger Triebe auszubrechen gab. Mittelfristige Auswirkungen hinsichtlich des sanften Rebschnitts (etwaige abgefrorene Triebe, die für kommende Jahre die Fruchtrute bilden sollen) sind noch nicht ganz abzusehen, aber es sieht gut aus. Eine Lage Dornfelder wurde bei einem Sturm vom Hagel heimgesucht, was jedoch glimpflich ausging. Womit alle Winzer der Region in diesem Jahr zu kämpfen hatten war Essigfäulnis. Bei uns war der oben bereits genannte Dornfelder, den wir zusammen mit Müller Thurgau und/oder Kerner für Rotling verwenden, davon betroffen. Dank der Lese per Hand und rigorosem Ausschneiden von Essigfäule betroffener Trauben (man sah bei der Lese am Boden mal mehr Trauben, als im Leseeimer) konnten wir diesem potentiell den Geschmack negativ beeinflussenden Faktor beikommen. Vorsichtshalber ließen wir im Labor die flüchtige Säure des Dornfeldermosts messen: Die sorgfältige Lese bedeutete, dass wir mit einem Wert von 0,26 g/l noch in einem vertretbarem Rahmen waren.

Und wie ist es mit der Reife und Qualität? Gut. Wirklich. Aber unseren „großen“ Rotwein Fuchs vB, den wir für 2017 wieder angestrebt hatten, können wir nicht machen. Ein Spitzenwein geht halt nur in einem Spitzenweinjahr.

Kurz gesagt: Es war eine sehr frühe (wir begannen am 8. September) und auch kurze Weinlese (wir endeten am 30.9., was sonst schon bis Mitte Oktober ging). Aber somit konnten wir die Trauben bei guten, wenn auch nicht Spitzenqualitäten in den Keller retten. Diese Weine reifen nun und gären zum Teil auch noch.

Nach der Lese stand dann Mitte Oktober das Pressen der vergorenen Rotweinmaische an. Parallel dazu habe ich Silvia Kirchhof (Chansonsängerin und Schulfreundin aus Gerolzhofen) bei einem Videodreh in Weinberg und Keller als Winzer-Komparse assistiert (Details folgen…).

Danach der obligatorische und gründliche Kellerputz. Am vergangenen Samstag dann die Abfüllung der letzten 2016er Weine aus dem Keller, weil die abgefüllten Bestände schon zur Neige gehen. Vom Rotling sind nach jetzigem Stand noch 53 Flaschen übrig, mit Nachschub ist leider erst mit dem 2017er Jahrgang ab ca. März/April zu rechnen…

Der Herbst ist auch Zeit der Weinproben. An manchen Tagen hatten wir bis zu drei Weinproben an einem Tag im Schloss. Zum Glück sind wir zu dritt! Am kommenden Freitag sind wir mal wieder mit Wein bei unserem Freund Ludwig Fischbach vom Restaurant Einfach KuK in Schweinfurt zu Gange bei „Obstler, Wein und fränkische Tapas“ (LINK) Zu den Tapas von Ludwig serviert die Brennerin Franziska Bischof Brände und Christian und ich haben einige unserer Weine im Gepäck.

Am Wochenende dann weitere Weinproben im Schloss und am darauf folgenden Wochenende sind Christian und ich in Düsseldorf auf dem Wine & Taste Festival. Für dieses haben wir noch ein paar Freikarten (jeweils für 2 Personen, als PDF per E-Mail) zu vergeben. Wer zuerst kommt…

Im November dann noch der Weihnachtsmarkt im Schloss (Verkostungsmöglichkeit!) und dann wird es erst einmal wieder etwas ruhig. Ruhig ist hier natürlich relativ gemeint, weil wir in diesem Jahr noch einmal einen Weinberg roden, um diesen im Frühjahr neu zu pflanzen. Die Natur. Ein ewiger Kreislauf… Spannend!