HEADER PIC

Willkommen auf dem Weingutsblog.

Hier versuchen wir Euch mit den aktuellsten Geschehnissen im Weingut und Weinberg auf dem laufenden zu halten.
Wir freuen uns über Kommentare und Anregungen zum Blog und was Euch so interessiert.
Schreibt uns einfach.

Alexander, Heiko, Christian

Trotz Trockenheit auf Kurs im Weinberg

Von Alexander von Halem / 25. Juli 2015
Weinberge Wein von 3 in Franken
Die Begleitbegrünung wurde wegen der Trockenheit zugunsten der Reben umgewalzt

Wer hat Lust mal für einen Tag mit zu machen im Weinberg?

In der Landwirtschaft und speziell im Weinbau in Franken war in den letzten Wochen der Wassermangel das große Thema Nummer Eins. Es hatte einfach viel zu wenig geregnet. Uns trifft das nicht so hart, da unsere Rebstöcke alle schon einige Jahre auf dem Buckel haben und tief wurzeln. Die Begleitbegrünung, unsere bienenfreundliche Wolff-Mischung von der wir beim Bienenfest in der Umweltstation Bilder (und resultierende Weine) präsentierten, musste kürzlich zugunsten der Reben umgewalzt werden. Doch in den letzten 24 Stunden hat es ordentlich geregnet. Und wenn es das im August weiterhin tut (hoffentlich auch nicht zu viel), können wir das Saatgut für einen blühenden Herbst wieder einsähen. Es lagert schon trocken und wartet auf den richtigen Zeitpunkt.

Im Weinberg haben wir nach dem Entblättern der Traubenzone nun schon mit der Ertragsregulierung begonnen. Wir schneiden je nach vorher festgelegten Ertragszielen und Zustand des Wachstums (Anzahl der Trauben, Lockerheit oder Dichte der Beeren) Trauben mit der Leseschere raus. Das gibt am Ende weniger, aber dafür besseren Wein.

Wer wie Matthias (siehe seinen Gastbeitrag von neulich, unten verlinkt) auch mal mit raus in den Weinberg kommen möchte, um die Arbeit des Winzers mal am eigenen Leib zu spüren, darf uns gerne mal begleiten. Meldet Euch bei Interesse bitte auf den üblichen Wegen (die üblichen Wege sind zunehmenderweise auch Chat-Dienste wie WhatsApp, Skype und Facebook. Wir nehmen aber gerne auch Schneckenpost und – nicht ganz so zuverlässig wie die üblichen Wege – auch Telefonate entgegen. Nur Fax haben wir nicht).

Habe ich Euer Interesse an einem „Praktikum“ geweckt?

Links:

Zu Wolff-Mischung in früheren Artikeln http://weinvon3.de/?s=wolff

Gastbeitrag von Matthias: http://weinvon3.de/gastbeitrag-von-matthias-virnekaes/

Weintrauben im Juli Weingut Wein von 3 in Franken

Frühlingsarbeit im Weinberg

Von Alexander von Halem / 5. Mai 2015

Domina ausbrechen Franken Weinberg - Wein von 3 Zeilitzheim

Die jungen Triebe an den Fruchtruten unserer Rebstöcke haben nun ausgetrieben. Noch sind sie klein und zart; Die optimale Zeit für das Ausbrechen der Triebe. Dies ist – nach dem Rebschnitt – die zweite Ertragsregulierende Arbeit des Jahres im Weinberg. Je nach Anlage werden pro Rebstock 5 bis 10 Triebe stehen gelassen. Der Rest wird ausgebrochen. So kann der Rebstock seine ganze Kraft in die gewünschten und stehen gelassenen Triebe stecken und wir können später beim Einfädeln der Triebe in den Drahtrahmen dafür sorgen, dass es eine schön gleichmäßige und luftige Laubwand gibt.

Zur Vermeidung von Wachstum von Gräsern und Kräutern direkt unter den Rebstöcken gehen wir mit mechanischen Mitteln vor, nicht mit chemischen! So setzen wir einen Unterstockräumer ein oder – wenn auch das in einer Anlage nichts mehr nützt – die Hacke. Häckerarbeit eben… Es soll dort später für die Trauben schön luftig bleiben, damit sich keine Fäulnis bilden kann.

Es ist eine schöne Jahreszeit für die Arbeit im Weinberg (wie jede Jahreszeit…). So ist das Naturspektakel des Wiedererwachens nach dem Winter nicht nur im Austrieb der Reben und der Kräuter und Blumen im Weinberg zu bewundern; Man hört auch wie die Tierwelt – insbesondere Vögel – sich von der Jahreszeit zu neuem Tatendrang inspirieren lassen. Beim Arbeiten mit Blick auf das Maintal und/oder die Rapsfelder und Obstbaumplantagen rings herum stört bei den angenehmen Temperaturen auch nicht der eine oder andere Regenschauer. Die frische Luft tut gut.

Regen ist mal Fluch, mal Segen

Von Alexander von Halem / 13. Juli 2014

So sehr wir bzw. unsere Rebstöcke doch immer wieder Niederschläge brauchen, um gut und kräftig wachsen zu können, gerade heute hätten wir ihn mal nicht gebraucht. Aber bekommen. In mehr als ausreichender Menge, was unser Picknick im Schlossgarten ins Wasser fallen ließ.

Nachdem es am Freitag ordentlich gestürmt und geregnet hatte, klarte es am gestrigen Samstag wieder deutlich auf, so dass die im Schloss stattfindende Hochzeitsfeier bei strahlendem Sonnenschein im Garten ihre Kaffeetafel hatte. Heute war von dem Traumwetter nichts mehr übrig. Alles ist nass. Der Rasen freut sich…

Das Risiko ist bei den Picknicks für uns jedoch gering, da wir schließlich ausser für Wein und Getränke hier bewusst NICHT für das „leibliche Wohl“ sorgen; Die Picknicker bringen sich ihre Speisen mit. Wer sich für die heutige Veranstaltung groß vorbereitet und mit Delikatessen eingedeckt hat kann sie immerhin noch zuhause verspeisen, zum Beispiel als Partysnacks beim heutigen WM Endspiel.

Am Sonntag, 10. August, machen wir einen neuen Versuch im Garten zu picknicken. Zum zweiten Sommer-Picknicks Termin wird auch gegrillt. Legt Euch Eure Grillideen also schon mal zurecht!

Hochsommerhitze im Weinberg

Von Alexander von Halem / 11. Juni 2014

Weil es tagsüber einfach zu heiß ist um lange in praller Sonne zu arbeiten haben wir drei die größtenteils auf frühe Morgen und spätere Abende verlegt. Umso schöner ist die Aussicht…

20140611-223152-81112608.jpg

Vom Wein, der Ernte und Weihnachten!

Von Christian Werr / 21. November 2013

Es wird Zeit. Wir haben den Blog vernachlässigt. Skandal. Das hatte aber auch einen Grund. Oder eher einige Gründe. Es war nämlich „mords was los“ in letzter Zeit. Sowohl privat als auch geschäftlich. Das Private ist schnell erzählt. Heiko baut von den Millionen die wir schon verdient haben ein Haus, Alexander ist weiter fleissig im Schlosshotel zu Gange und hat seit September nochmal Nachwuchs bekommen. Und ich bin halbtags noch in einem anderen Weingut beschäftigt. Irgendwo muss das Geld am Anfang ja her kommen.

Geschäftlich war da zum einen natürlich die Weinlese. Wir haben glaube ich alles gegeben um wieder fabelhafte Weine auf den Tisch zu bringen. Inzwischen sind fast alle Weine komplett vergoren und man kann schon etwas erahnen. Der Wolf jr. und die Melusine haben wieder großartige Fruchtaromen. Silvaner und Riesling stehen am Ende der Gärung und der Baron (bereits im Barriquefass) ist noch mittendrin. Gerade dort hab ich ganz andere Aromen erwartet. Aber wenn es gerade mal Blub macht im Gärstopfen, dann riecht es wunderbar fruchtig. Ob da was hängen bleibt bis er im April fertig ist? Wir werden sehen.

Hier rumort er jedenfalls gerade. Und heute kommt dann auch unser Rotwein in seine Barriquefässer, in denen er dann die nächsten 2 Jahre reifen wird.

Laut Weingesetz ist ein Hektarhöchstertrag von 90 Hektolitern, also 9000 Liter je Hektar erlaubt. Wir erinnern uns kurz an das vergangene Jahr zurück. Zuerst hat es laaaange geregnet. Die Vegetation der Reben lag Mitte des Jahres um ca. 3 Wochen zurück. Dann kam plötzlich extrem gutes Wetter. Die Reben haben den Rückstand wieder eingeholt. Bis dann plötzlich wieder extrem schlechtes Wetter ab 4 Wochen vor der Ernte Einzug hielt und nicht mehr aufhörte. Der viele Regen hatte einen hohen Fäulnisdruck zur Folge und damit auch, dass einige Winzer sehr früh begonnen haben zu ernten, um keine großen Ernteausfälle zu haben, damit aber auch hohe Säurewerte und geringe Oechslewerte riskierten. Da waren wir etwas mutiger.

Naja eigentlich war Heiko da mutiger. Ich wäre am liebsten auch direkt raus und hätte früh geerntet. Er hat uns da aber ein wenig zurück gehalten, was im Endergebnis dann belohnt wurde. Gut dass wir 3 Meinungen im Weingut haben. Sehr reife Trauben (die faulen wurden weggeworfen), niedrige Säurewerte und absolut akzeptable Oechslewerte waren die Belohnung. Das Ganze hat nur einen Nachteil und hier komme ich auf den Hektarhöchstertrag zurück. Wir haben diese Woche mal Bilanz gezogen, letztlich auch, weil man die geernteten Mengen melden muss. Wir liegen also im Durchschnitt dieses Jahr bei einem Ertrag von lediglich 4100 liter pro Hektar. Ganz schlimm war es dieses Jahr beim Riesling. Letztes Jahr noch um die 350 Liter, gab es diese Ernte nur 190 Liter. Bei der Gelegenheit möchte ich euch ein Bild vom Presse reinigen nicht vorenthalten. Heiko gibt alles.

Heiko putztDann war da noch die WineVibes zum Ende der Ernte. „Guter Wein macht Party“ ist dort das Motto. Und nicht nur der Wein hat Party gemacht. Wir haben uns mehr oder weniger mit der Party selbst belohnt. Und der Abend an sich war ein voller Erfolg. Wir waren alle 3 den ganzen Abend mit reden, erklären und verköstigen beschäftigt und haben viele Interessante Leute kennengelernt. Unsere Weine wurden allesamt bis kurz vor Ende der Verkostungsphase ausgetrunken. Nach der Verkostungsphase kam dann die Partyphase, für die jedes der teilnehmenden Weingüter nochmal 30 Flaschen Partywein bereitgestelllt hatte. Was soll ich sagen. 30 Petrinis waren innerhalb von 20 Minuten leer. Booyaaa!

Im Moment stecken wir mitten in der Programmplanung 2014 und haben diese, zumindest den groben Rahmen, schon fast fertig. Es sei nur soviel gesagt: es wird jeden Monat mindestens ein Event stattfinden. Genug Zeit also um unsere Weine zu genießen.

Und wo wir gerade bei Events und Weingenuss sind: Am kommenden Sonntag findet von 10 – 17 Uhr der alljährliche Weihnachtsmarkt im Schloss Zeilitzheim statt. Neben vielen Kunsthandwerkern und dem Schlosscafé, sind auch wir vor Ort und schenken unsere Weine zum probieren aus. Übrigens die beste Gelegenheit gleich seine Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Die Leute haben doch eh schon alles, da ist doch eine Flasche guter Wein das perfekte Geschenk!

Bis Sonntag!
Christian

0
0
Warenkorb
Versandkosten berechnen