Wein von 3

Vinothek im Eigenbau – Folge 2: Beton gießen

Neues von der Baustelle unserer Vinothek: Die im letzten Beitrag beschriebene Schalung hat sich bewährt. Noch sind wir jedoch nicht fertig mit dem Betonmischen. Um Geld zu sparen, verwenden wir die Schalung nämlich mehrmals. Für die vier Platten, die die Oberfläche unserer zukünftigen Vinothekstheke bilden, also viermal. Die Schalung für die „Füße“ (links, mittig, rechts) dreimal.

Heiko hat sich wochenlang in verschiedenen Internet-Foren von Profi- und Hobby-Betonbauern herumgetrieben, um die richtigen Marken für den Estrich, das benötigte Fließmittel, die Betonfarbe und deren Zusammensetzungen zu finden. Mit den Ergebnissen sind wir sehr zufrieden. Die Optik wird sich jedoch noch etwas verändern, wenn die Oberflächen entsprechend behandelt sind.

Zwischendurch muss der Beton etwa eine Woche lang härten, bevor wir die Schalung auseinanderschrauben und die Platten, die während des Gießens mit den zuvor beschriebenen Stahlgerüsten und Schrauben für die spätere Montage versehen wurden, wie ein kantiges Ei aus seiner Pelle pulen können. Die einzelnen Teile sind sehr schwer, wie es Beton eben so an sich hat. Die Entscheidung, die Thekenteile in der Eingangshalle zu gießen, war also genau richtig.

Wir geben dem Beton noch Zeit weiter auszuhärten. Dann geht es an die Montage der Bauteile zur Theke. Diese wird dann mit Holz verkleidet. Wir werden berichten!

Beton mischen für Theke Vinothek

Heiko mischt und mischt und mischt…

Beton mischen für Theke Vinothek

Es soll ja schön stabil sein!

Beton mischen für Theke Vinothek

Eine der Platten im noch unbehandelten „Rohzustand“

Autor: Alexander von Halem

Eigentümer des Barockschlosses Zeilitzheim in Weinfranken. Blogger, Podcaster.

Kommentare sind geschlossen.